Industrie 4.0 Strategiedialog, 1.-2. Februar 2017

CTOs und Leiter der Bereiche Produktion, F&E, IT und Lösungsanbieter diskutieren aktuelle Projekte und nächste Schritte auf dem Weg zur Industrie 4.0

In einer smarten Fabrik kommunizieren Menschen, Maschinen und Produkte miteinander. Sie ist auf intelligente Art vernetzt mit Zulieferern, die kommunikationsfähige Teile liefern und mit Logistikunternehmen, die smarte Lieferketten anbieten. Die smarte Fabrik kommuniziert mit Kunden, die ihre intelligenten Produkte gekauft haben, welche mit eingebauten Sensoren Daten für Instandhaltung und Produktentwicklung liefern.

Industrie 4.0 kombiniert Produktionstechnik, Automation, IT und Internet auf die denkbar smarteste Weise, um die Produktion effizienter sowie Kunden und Mitarbeiter zufriedener zu machen. Die smarte Fabrik ist agil, grün und ergonomisch. Die intelligente Vernetzung der Produktion mit den Kunden sowie von Maschinen und Komponenten untereinander organisiert die Entwicklung und die Wertschöpfungs- ketten von Produkten auf eine ganz neue Art und Weise. Dieses Szenario erfordert eine einheitliche IT-Sprache.

Die durchgehend digitalisierte Fabrik und ein umfassendes Internet der Dinge sollten in 10 Jahren Realität sein. Bereits heute markieren zahlreiche Projekte die Startmarke auf dem Weg von der semi- und vollautomatisierten hin zur voll digitalisierten Fabrik. Kein Big Bang, sondern eine lange Reise mit vielen kleinen Schritten. Der Industrie 4.0 Strategiedialog begleitet diese Reise.

Mehr lesen

Einige Unternehmen, deren Kunden stark individualisierte Produkte verlangen, haben bereits Erfahrungen mit der digitalen Vernetzung von Teilen und Maschinen. Das Ziel, bis zur Losgröße 1 zu Kosten der Massenproduktion zu produzieren, verfolgen etwa Automotiveunternehmen schon seit langem. Die digitale Kommunikation zwischen Kunden, Teilefertigern und Maschinen weist den Weg zur Effizienzsteigerung. Die intelligente Fabrik basiert schließlich auf der vollständigen vertikalen Integration von Geschäftsprozessen, Produktionsprozessen und Produktionsdaten. Und schon heute verbinden MES Maschinen mit dem ERP. Gebräuchliche Schnittstellen wie OPC, UA, OPC DA oder OLE DB verbinden die produktionsnahe Umgebung mit dem MES. Es existiert also bereits eine infrastrukturelle Basis, auf der Industrie 4.0 in der Produktion aufbauen kann.

Maschine-Maschine-Kommunikation (m2m) ist bereits jetzt die Basis zahlreicher Praxisanwendungen, man denke an die Steuerung von Fördertechnik in Lagern oder Häfen oder die Fernwartung von Maschinen. Sensoren übermitteln dem Hersteller via Inernet im Vorfeld, wann Maschinenteile ausgetauscht werden müssen. In der intelligenten Fabrik werden auch der Versand und die Abrechung des entsprechenden Teils vollautomatisch veranlasst. Soweit sind wir in den meisten Fällen noch nicht, aber technisch wäre dieses Szenario machbar. An dieser Kluft zwischen sinnvollen technischen Möglichkeiten und der aktuellen Praxis setzt der Strategiedialog an.

Das Internet der Dinge wird Entwicklung, Produktion, Produkte, Dienstleistungen, Kundenbeziehungen und die Art verändern, wie Unternehmen zusammen arbeiten. Im Zusammenspiel mit neuen Technologien wie 3D Druck und Big Data setzt es alte Spielregeln außer Kraft. Der Wettbewerb zwischen Industrieunternehmen wird noch härter, noch globaler und noch kundenfokussierter – eine Herausforderung für Verantwortungsträger in Industrieunternehmen.

Einige Themen des Dialogs (Ihre persönliche Agenda wird auf Ihren Wünschen basieren):

  • Technologische Anforderungen an die smarte Fabrik / Industrie 4.0 Infrastruktur
  • IoT Eco System
  • Die Roadmap zur smarten Fabrik
  • Verschmelzung von IT und Engineering in der Praxis
  • Smarte Liefer- und Materialflussketten
  • SmarteProdukte
  • Kundeninteraktion
  • SmarteProduktentwicklung
  • Nutzen von Virtual Reality und Augmented Reality
  • SmarteMaschinen
  • SmartContracts
  • ChangeManagement
  • CyberphysischeSysteme
  • Sensorlösungen
  • IntelligenteAssistenzsysteme
  • IntegrationMaschinendaten/MES/ERP
  • BigData
  • Controlling
  • Telematik
  • Security

Business Matching

So funktioniert es
  • Wir lassen nur Entscheider größerer Unternehmen und erfahrene Berater als Teilnehmer zu. So entsteht eine Gruppe, in der sinnvolles Networking möglich wird.
  • Als Teilnehmer erhalten Sie einen Online-Fragebogen für Interessen und Kompetenzen, zu denen Sie sich austauschen möchten.
  • Ihr Interessen- und Projektprofil wird mit den Profilen aller anderen Teilnehmer (Peers und Anbieter) gematcht.
  • Die Ergebnisse des Matchings erhalten Sie vor dem Event in der Online-Matchingplattform. Hier sehen Sie, wie andere Teilnehmer Ihnen bei Ihren Herausforderungen helfen können und umgekehrt.
  • Die Ergebnisse sind aus Gründen der Übersichtlichkeit nach Matching-Relevanz sortiert: Trifft starkes Interesse auf Kernkompetenz, steht dieser Match ganz vorne in der Liste.
  • Auf Basis dieser Ergebnisse können Sie Gesprächspartner auswählen und priorisieren oder selbst als Gesprächspartner selektiert werden.
  • Matching und Selektion führen zu individuellen Ablaufplänen mit Agenda für jedes Einzelgespräch, damit Sie Ihre Zeit optimal nutzen können.
Wir helfen Ihnen proaktiv bei diesem Prozess, der insgesamt nur etwa 2 x 10 Minuten beansprucht und effizientes Networking auf höchstem Niveau ermöglicht.

Experten

stelter

Dr. Peter Stelter
Executive Vice President Strategie & Technologiemanagement
KHS GmbH

4.0 Strategie am Beispiel Getränkeabfüllanlagen

Mehr lesen

4.0 Strategie am Beispiel Getränkeabfüllanlagen

  • Neue Geschäftsmodelle
  • Vom Produkt zum Service
  • Smarte Maschinen

Dr. Gunter Beitinger
Vice President Manufacturing
Siemens AG

Industrie 4.0 am Beispiel der Siemens 4.0 Pilotfabrik in Amberg

Bild Stephan Gramlich

Stephan Gramlich
Vice President Operations
OTT Hydromet (Danaher)

Systemische Betrachtung: Industrie 4.0 in Produktion, Einkauf, QS, Vertrieb und Personalführung

Mehr lesen

Systemische Betrachtung: Industrie 4.0 in Produktion, Einkauf, QS, Vertrieb und Personalführung

  • Chancen und Risiken der Industrie 4.0
  • Cyber-physische Systeme und die Fabrik 2035
  • Einkauf 4.0: Anforderungen an den strategischen Einkauf
  • Qualitätssicherung 4.0: Cloud-basierende Advanced Process Control
  • Vertrieb 4.0: Homo Digitalis
  • Arbeitswelt 4.0: Mensch als Dirigent
  • Offene Fragen im Bereich Datensicherheit

danziger

Karsten Danziger
Vice President & General Manager
NXP Semiconductors Germany GmbH

IoT Security

schmachtenberg

Dirk Schmachtenberg
Senior Innovation Manager
Munich Re (Group)

IoT as a game changer: How to adopt business models to a connected world

weber

Dr. Andreas Weber
Vice President Business Development

BL Technical Services
Evonik Technology & Infrastructure GmbH

Data Driven Services und Asset Management als Enabler von Industrie 4.0 Lösungen und vernetzten Wertschöpfungsstufen

haschemi

Mehdiyar Haschemi
Teamleiter Lean SCM & Industrie 4.0 Consulting
Siemens Healthcare GmbH

Industrie 4.0: Die Strategie von Siemens Healthcare

Mehr lesen

Industrie 4.0: Die Strategie von Siemens Healthcare

  • Wertstrommethode 4.0
  • Lean Management
  • Intelligente Lieferketten
  • Smarte Produkte und Servicekonzepte

fioruci

Giari Fiorucci
Leiter Digitale und Logistikdienstleistungen
MAPAL Dr. Kress KG

Vom Werkzeugbauer zum Digital Service Provider: Aufbau einer kollaborativen C-Teile Plattform

Mehr lesen
Vom Werkzeugbauer zum Digital Service Provider: Aufbau einer kollaborativen C-Teile Plattform
  • Übergangslose Zusammenarbeit von Produktion, Einkauf und Lieferanten
  • Transparentere Verwaltung
  • Effizientere Beschaffung

bild_arun_trumpf_re

Arun Anandasivam
Expert Digitization & New Business Development
Trumpf GmbH + Co. KG

Industrie 4.0 bei TRUMPF: Vom Smart Product zur Smart Factory

Mehr lesen

Durch die Digitalisierung steht der Maschinenbau vor einem tiefgreifenden Wandel. Drängende Kundenprobleme wie einen schnelleren Durchsatz sowie eine kosteneffiziente Fertigung bei kleinen Losgrößen und maximaler Variabilität können nur IT-gestützt adressiert werden. Im Vortrag wird der Industrie4.0-Ansatz von TRUMPF erläutert, der sowohl die vertikale Vernetzung vom Sensor über die Maschine und Fabrik als auch die horizontale Vernetzung mit Geschäftspartnern und Kunden umfasst. Zur Realisierung des notwendigen Lösungsspektrums hat TRUMPF die digitale Geschäftsplattform AXOOM bereitgestellt, die anhand von Use Cases vorgestellt wird. AXOOM ist eine vollständige IoT-Plattform, die durch Vernetzung von Maschine, Fabrik, Unternehmen und Ecosystem eine Durchgängigkeit vom Shop- zum Top-Floor erreicht. Der Umfang von AXOOM und die Entstehungsgeschichte bzw. Erfahrungen werden im Vortrag skizziert.

trautvetter

Karsten Trautvetter
Head of Technology Center Gotha
Bystronic Maschinenbau GmbH

Industrie 4.0: Game Changer im Maschinenbau

Mehr lesen

Industrie 4.0: Game Changer im Maschinenbau

  • Aufbau einer smarten Fabrik in der Bystronic-Fertigung
  • Lean Manufacturing
  • Intelligente Lieferkette
  • Vernetzte Produkte

freitag

Oliver Freitag
CIO
eismann Tiefkühl Heimservice GmbH

Smarte Lieferketten und Payment-Prozesse

wilmes

Stefan Meyer-Wilmes
Leiter Logistik
Schmitz Cargobull AG

Lieferkette 4.0

tolettini

Laura Tolettini
CPO
ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH

Studie: Chancen und Herausforderungen von Industrie 4.0 in der Stahlindustrie

Mehr lesen

Chancen und Herausforderungen von Industrie 4.0 in der Stahlindustrie. Eine Analyse am Beispiel der Feralpi Group.

  • Industrie 4.0: Game Changer in der Stahlindustrie?
  • Aktuelle Wahrnehmung des Themas bei Lieferanten, Kunden und Experten der Stahlbranche
  • Wie sehen die Initiativen aus?

_DSC7191(1)

Prof. Dr. Martin Bastian
Institutsdirektor
SKZ - Das Kunststoffzentrum

Die smarte Kunststofffabrik 2020

Teilnehmer (Auszug - click to open)
CompanyRole
KHS GmbHLeiter Technologiemanagement
Siemens AGVP Manufacturing
Ott Hydromet GmbHVP Operations
NXP Semiconductors Germany GmbHGeneral Manager
Munich Re AGSenior Innovation Manager
Evonik Technology & Infrastructure GmbHVP Business Development
 BL Technical Services
Siemens Healthcare GmbHTeamleiter Lean SCM & Industrie 4.0 Consulting
MAPAL Dr. Kress KGLeiter Digitale und Logistikdienstleistungen
Trumpf GmbH + Co. KGExpert Digitization & New Business Development
Bystronic Maschinenbau GmbHHead of Technology Center Gotha
eismann Tiefkühl Heimservice GmbHCIO
Schmitz Cargobull AGCPO
DFS Deutsche Flugsicherung GmbHCSO
PERI GmbHHead of Product Management
Corning Optical Communications GmbH & Co. KGEMEA Vertical Marketing Manager Industrial
Kao Germany GmbHDirector Treasury EMEA
ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbHCPO
Garmin Deutschland GmbHDirector Automotive OEM
Flughafen Leipzig/Halle GmbHCTO
Leopold Kostal GmbH & Co.KGAPP Abteilungsleiter Production Engineering Mechatronik
SKZ Das KunststoffzentrumInstitutsleiter
Leica MicrosystemsGlobal Director After Sales Services
SMS HoldingVice President Metallurgy & Environmental Technology
SMS HoldingHead Supply Chain Management
Dt. Zentrum für Luft- und RaumfahrtHead Technology Marketing
T-Systems International GmbHSenior Service Delivery Manager
BHS tabletop AGExecutive Director Lgistics and Purchasing
Quarzwerke GruppeLeiter Managementsystem
Synthopol Chemie GmbH & Co KGGeschäftsführer
Henkel AGCorporate Senior VP International Supply Chain
GEA DeutschlandExecutive Vice President Product Engineering and Development
ZF TRW Automotive Holdings Corp. Manager Logistics Global Steering Wheels Systems
GEA Group AGExecutive VP Engineering and Development
Bertelsmann SE & Co. KGSVP Corporate Information Technology
Robert Bosch GmbH
GmbH
Head of Business Development Integrator Business
Grohe AGHead of Operations Projects
KHS GmbHHead of IT Service Delivery and Operations
Siemens AGPrinzipal Consulting Digital Business
T-Systems International GmbHVP Delivery Open Telekom Cloud
QIAGEN N.V.VP Delivery Open Telekom Cloud
Telefónica Germany GmbH & Co. OHGDirector Devices, Trading & Supplychain
MTU Aero EnginesLeiter Reparatur
ERCO GmbH Head of Project and Order Center
Trumpf GmbH + Co. KGHead of Industrial Engineering
Henkel AGVP Operations and Suppy Chain Adhesives Europe
Messer GroupHead of Baan Applications
Schunk GmbH & Co. KGLeier Produkt- und Portfolio Management
Daimler AGLeiter Technologien und Use Cases - Smart Factory & Supply Chain
apetito AGLeiter Business Development
Bertrandt AGDirector Engineering
ALBA GroupHead of Business Processes

Lösungspartner

diconium

Als unabhängiger Spezialist begleitet diconium Unternehmen in deren Neuausrichtung durch agile, skalierbare, voll integrierte und scharf aufeinander abgestimmte digitale Leistungsangebote. Dies ermöglicht die digitale Ausrichtung von Kundenbeziehungen, Produkten, Content und Services.

Mehr lesen

diconium ist Berater, Wegbegleiter im Prozess der digitalen Transformation und Erbauer von digitalen Unternehmen. Mit Hilfe eines einzigartigen Dienstleistungsportfolios wird die Parallelisierung von Strategieentwicklung und -umsetzung in einem gemeinschaftlichen Zusammenarbeitsmodell mit Unternehmen erreicht.

innogy

hico

T-Systems_MMS

issy

fabasoft

ncp-logo-rgb

tisc

Programm

UhrzeitAktivität
8:00Beginn Teilnehmerregistrierung
9:00Eröffnung
9:15Systemische Betrachtung: Industrie 4.0 in Produktion, Einkauf, QS, Vertrieb und Personalführung
  • Chancen und Risiken der Industrie 4.0
  • Cyber-physische Systeme und die Fabrik 2035
  • Einkauf 4.0: Anforderungen an den strategischen Einkauf
  • Qualitätssicherung 4.0: Cloud-basierende Advanced Process Control
  • Vertrieb 4.0: Homo Digitalis
  • Arbeitswelt 4.0: Mensch als Dirigent
  • Offene Fragen im Bereich Datensicherheit
    Stephan Gramlich, Vice President Operations, OTT Hydromet (Danaher)
  • Bild Stephan Gramlich
    9:504.0 Strategie am Beispiel Getränkeabfüllanlagen
  • Neue Geschäftsmodelle
  • Vom Produkt zum Service
  • Smarte Maschinen
    Dr. Peter Stelter, Executive Vice President
    Strategie & Technologiemanagement, KHS GmbH
  • stelter
    10:25Kaffeepause mit Networking
    10:40Networking Session 1
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    11:10Networking Session 2
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    11:40Networking Session 3
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    12.10Networking Session 4
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    12:40Lunch mit Networking
    13:40Industrie 4.0: Die Strategie von Siemens Healthcare
  • Wertstrommethode 4.0
  • Lean Management
  • Intelligente Lieferketten
  • Smarte Produkte und Servicekonzepte
    Mehdiyar Haschemi, Teamleiter Lean SCM & Industrie 4.0 Consulting, Siemens Healthcare GmbH
  • haschemi
    14:15Industrie 4.0: Game Changer im Maschinenbau
  • Aufbau einer smarten Fabrik in der Bystronic-Fertigung
  • Lean Manufacturing
  • Intelligente Lieferkette
  • Vernetzte Produkte
    Karsten Trautvetter, Head of Technology Center Gotha, Bystronic Maschinenbau GmbH
  • trautvetter
    14:50Networking Session 5
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    15:20Networking Session 6
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    15:50Networking Session 7
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    16:20Networking Session 8
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    16:50Networking Session 9
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    17:30Vom Werkzeugbauer zum Digital Service Provider: Aufbau einer kollaborativen C-Teile Plattform
  • Übergangslose Zusammenarbeit von Produktion, Einkauf und Lieferanten
  • Transparentere Verwaltung
  • Effizientere Beschaffung
    Giari Fiorucci, Leiter Digitale und Logistikdienstleistungen, MAPAL Dr. Kress KG
  • fioruci
    18:05Industrie 4.0 bei TRUMPF: Vom Smart Product zur Smart Factory
  • Tiefgreifender Wandel der Geschäftsmodelle im Maschinenbau
  • Vertikale Vernetzung Sensor/Maschine/Fabrik
  • Horizontale Vernetzung mit Geschäftspartnern und Kunden
  • Voll integrierte IoT-Plattform
    Arun Anandasivam, Expert Digitization & New Business Development, Trumpf GmbH + Co. KG
  • bild_arun_trumpf_re
    20:00Networking Dinner Lounge with Live Music - Chill Out After an Exciting Day
    UhrzeitAktivität
    8:30Industrie 4.0 am Beispiel der Siemens 4.0 Pilotfabrik in Amberg

    Dr. Gunter Beitinger, Vice President Manufacturing, Siemens AG
    9:05IoT as a game changer: How to adopt business models to a connected world

    Dirk Schmachtenberg, Senior Innovation Manager, Munich Re (Group)
    schmachtenberg
    9:40Chancen und Herausforderungen von Industrie 4.0 in der Stahlindustrie. Eine Analyse am Beispiel der Feralpi Group.
    Industrie 4.0: Game Changer in der Stahlindustrie?
    Aktuelle Wahrnehmung des Themas bei Lieferanten, Kunden und Experten der Stahlbranche
    Wie sehen die Initiativen aus?
    Laura Tolettini, CPO, ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH

    tolettini
    10:15Kaffeepause mit Networking
    10:30Networking Session 10
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    11:00Networking Session 11
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    11.30Networking Session 12
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    12:00Networking Session 13
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    12:30Networking Session 14
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    12:30-13:30Kaminrunde: Smarte Lieferketten und Payment-Prozesse

    Oliver Freitag, CIO, eismann Tiefkühl Heimservice GmbH
    freitag
    13:00Networking Session 15
    • Anbietergespräche
    • Kollegengespräche
    • Kaminrunden
    one-on-one-meeting
    group meeting
    13:30Lunch mit Networking
    14:30Die smarte Kunststofffabrik 2020

    Prof. Dr. Martin Bastian, Institutsdirektor, SKZ - Das Kunststoffzentrum
    _DSC7191(1)
    15:05IoT Security

    Karsten Danziger, Vice President & General Manager, NXP Semiconductors Germany GmbH
    danziger
    15:40Lieferkette 4.0

    Stefan Meyer-Wilmes, Leiter Logistik, Schmitz Cargobull AG
    wilmes
    16:15Data Driven Services und Asset Management als Enabler von Industrie 4.0 Lösungen und vernetzten Wertschöpfungsstufen

    Dr. Andreas Weber , Vice President Business Development
 BL Technical Services, Evonik Technology & Infrastructure GmbH
    weber
    16:50Abschlussdiskussion und Wrap-up

    Projekte

    Zu besprechende Projekte (Auszug - click to open)
    Digitalisierung
    IoT Geschäftsmodelle
    Anforderungen von Industrie 4.0 an ein ERP System
    Automation und Human Factor
    Direktversand-Logistik
    Payment Anbindung
    Partnerschaften für IOT und M2M Lösungen
    Entwicklung von Systemlösungen
    Maschinendaten as a Service
    Analytics Plattform für komplexe Maschinendatenanalyse
    Service und Support Use Cases für Maschinenbau
    Werkshalle 4.0 / Produktion 4.0
    Supply Chain Finance
    Global Payment Hub
    Zahlungsverkehr SAP Hana
    IT Security
    Mittelstand und 4.0
    Digitale Supply Chain
    Change Management
    Intralogistik 4.0
    Arbeitssicherheit 4.0
    Qualitätsmanagement 4.0
    4.0 in der Spezialchemie entlang der gesamten Wertschöpfungskette
    4.0 Geschäftsmodelle im Maschinenbau
    Forschungskooperationen
    Transition strategies for a "traditional" product supplier
    Digitale Produkentwicklung
    Advanced Analytics / Data Science
    Future Workplace
    IT to Business Support
    Neue Servicemodelle
    Partnerschaften mit IT Unternehmen
    Aufbau von IoT Ecosystems
    Neubau einer Fabrik (Greenfield)
    Informationssicherheit im I4.0 Umfeld
    Smart Factory
    “Sample to insight” as new business model
    New MES system in a diagnostic environment considering IoT
    Additive manufacturing evaluation
    Virtual reality in maufacturing & maintenance
    Virtual reality in customer information & audits

    Lokation

    vanderfalk

    Van der Valk Airporthotel Düsseldorf

    Am Hülserhof 57, 40472 Düsseldorf, Deutschland

    Tel +49 211 200 63 0

    Registrierung

    Registrierung als Unternehmensentscheider (click to open)

    Die nicht öffentliche Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Entscheider mit Budgetverantwortung aus Unternehmen mit einem jährlichen Mindestumsatz von 100 Mio. Euro. Wenn dies auf Sie zutrifft und Sie Projekte, Erfahrungen, Ideen und Strategien mit Anbietern und Kollegen anderer Unternehmen in inhaltlich vorbereiteten Einzel- und Gruppengesprächen austauschen möchten, können Sie sich gerne registrieren. Die Teilnahme ist kostenfrei. Nach Ihrer Anmeldung starten wir den Matching-Prozess für Sie, damit Sie die passenden Gesprächspartner finden.

    Ich werde am Dialog teilnehmen

    Vor- und Nachname (Pflichtfeld)

    Email (Pflichtfeld)

    Telefon

    Job position (Pflichtfeld)

    Firma (Pflichtfeld)

    Addresse (Straße) (Pflichtfeld)

    Ort (Pflichtfeld)

    Postleitzahl (Pflichtfeld)

    Land (Pflichtfeld)

    Umsatz oder Bilanzsumme

    Anzahl der Mitarbeitenden

    Ihr jährliches Budget

    Aktuelle oder geplante Projekte, die Sie gerne diskutieren möchten (Pflichtfeld)

    Andere Interessenfelder, die Sie gerne diskutieren möchten

    Die Registrierung ist gültig, wenn sie von Cintelligence Ltd. per E-Mail bestätigt wird.

    Registrierung als Lösungspartner (click to open)

    Wir buchen das folgende Paket:

    Premium: 3 Repräsentanten, 20 Meetings + Kaminrunde, 10.000 Euro zzgl. Ust.Elaborated: 2 Repräsentanten, 15 Meetings + Kaminrunde, 8.000 Euro zzgl. Ust.Advanced: 2 Repräsentanten, 10 Meetings, 6.000 Euro zzgl. Ust.Basic: 1 Repräsentant, 5 Meetings, 4.000 Euro zzgl. Ust.

    Details zu den umfassenden inkludierten Services finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

    Firmenname (Pflichtfeld):

    Ich bin berechtigt, das ausgewählte Paket zu buchen. Mein Name (Pflichtfeld):

    E-Mail (Pflichtfeld):

    Adresse/Straße (Pflichtfeld):

    Ort (Pflichtfeld):

    Postleitzahl (Pflichtfeld):

    1. Teilnehmer (sofern noch nicht bekannt, bitte NN eintragen):

    2. Teilnehmer (sofern noch nicht bekannt, bitte NN eintragen):

    3. Teilnehmer (sofern noch nicht bekannt, bitte NN eintragen):

    Kompetenzen, die wir beim Dialog vorstellen möchten:

    Indem Sie „Jetzt buchen“ klicken, akzeptieren Sie die unten dargestellten Bedingungen.

    Alle Lösungspartnerpakete beinhalten die folgenden Leistungen:

    • Einladung von Unternehmensentscheidern, die sich mit Anbietern treffen möchten. Wir lassen ausschließlich Entscheider als Teilnehmer zu.
    • Matching der Partnerkompetenzen mit den Interessen und Projekten der geladenen Entscheider
    • Dokumentation der Matchingergebnisse mit der Möglichkeit, Gesprächspartner auszuwählen
    • Eigener Meetingbereich mit Besprechungstischen für die gebuchten Einzelgespräche
    • 5 – 20 Vier-Augen-Gespräche, je 30 Minuten, mit den geladenen vorqualifizierten Entscheidern auf Basis von Matching und Selektion. Die Meetings werden von beiden Seiten im Vorfeld freigegeben. Jeder Teilnehmer eines Cintelligence-Dialogs weiß im Vorfeld: Mit wem spreche ich wann und warum über welches Projekt?
    • Projektprofile im Vorfeld der Veranstaltung für eine optimale Vorbereitung
    • Komplette Event-Teilnahme für alle gebuchten Repräsentanten
    • Hochwertiges Catering für alle gebuchten Repräsentanten
    • Präsentation der Lösungen des Partners im Entscheidernetzwerk bei Einladungsgesprächen, in Newslettern, in der Online Community und auf der Event-Website
    • In Abhängigkeit der Verfügbarkeit Durchführung einer Kaminrunde oder eines Workshops im Rahmen des Dialogs (Option ohne Aufpreis ab Paket „Elaborated“)
    • Einladung von Unternehmen und Entscheidern, die der Partner im Vorfeld benennt (Option ohne Aufpreis)

    Allgemeine Geschäftsbedingungen:

      • Die Buchung wird nach Bestätigung durch Cintelligence Ltd. gültig.
      • Cintelligence Ltd. garantiert die im Lösungspartnerpaket (oben) genannten Leistungen.
      • Die Zahlung ist nach Buchung fällig, da Cintelligence Ltd. ab diesem Moment für den Kunden tätig ist (Präsentation der Lösungen, Vorbereitung des Matchings etc.) und Leistungen vorfinanzieren muss.
      • Cintelligence Ltd. ist nicht haftbar für Schäden jedweder Art, die auf höhere Gewalt, Naturkatastrophen, Unruhen, Terror, Krieg, politische Spannungen, internationale Handelsstreitigkeiten, Streik oder fahrlässiges Handeln Dritter zurückzuführen sind.
      • Sollte der Lösungspartner stornieren, obwohl die Leistungen erbracht werden können, zahlt er eine Gebühr von 25% des ursprünglichen Bestellwerts. Ab vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn zahlt er eine Gebühr von 100% des ursprünglichen Bestellwerts.
      • Gerichtsstand ist Potsdam.